Select Page

Fast jeder von uns hat sie – Neujahrsvorsätze!

Was ist dein Vorsatz für das neue Jahr? Oder hast du mehrere?

Alle Vorsätze haben etwas gemeinsam – die Umsetzung dessen soll unser Leben verbessern.

Wenn du dir vornimmst mehr zu lesen oder eine neuen Sprache zu lernen, dann möchtest du deinen Geist erweitern – vielleicht mit dem Hintergedanken gesellschaftsfähiger zu sein, oder bei einer Reise in einem fremden Land besser zu recht kommen.

Vielleicht nimmst du dir vor mehr Sport zu treiben, dich besser zu ernähren oder mit dem Rauchen aufzuhören – mit dem Effekt deinem Körper eben was gutes tun, dich besser zu fühlen, gelassener zu sein, ein besseres Gewissen dir selbst gegenüber zu bekommen.

Entweder wollen wir mit etwas beginnen oder mit etwas aufhören

Aber warum funktioniert oftmals weder das eine noch das andere?

Zu einem sind die Gründe oftmals zu schwammig im Kopf formuliert. Wir nehmen jetzt an dass du mehr Sport treiben möchtest. Dieser Vorsatz kann sofort umgesetzt werden oder auf unbestimmte Zeit verschoben werden – aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Oder doch? Nutze deinen Elan und überlege dir noch heute:

– mit welchem Sport du beginnen möchtest? Joggen? Schwimmen? Fitness-Studio-Training? Yoga? Eine Kombination aus verschiedenen Sportarten?

– wie oft müsstest du Sport treiben, damit es einen Sinn macht?

– wie baust du die Termine für den Sport in deinem Kalender ein?

(wir gehen einfach davon aus, dass du dich über die verschiedenen Angebote deines Ortes bereits informiert hast. Deinen Arzt aufgesucht hast,  welche Sportart für dich am besten geeignet ist und ob es Bedenken gibt)

Zum anderen scheitern wir so oft, weil wir uns einfach zu viel vornehmen. Deshalb, wenn wir immer noch annehmen, dass du mehr Sport treiben willst, musst du noch ein paar Sachen beachten:

– welcher Sport passt in deinen Terminkalender? Hast du viel Zeit, dann kannst du natürlich etwas großzügiger planen.

– möchtest du lieber abhängig sein oder dich einer Gruppe anschließen? (zum Beispiel gibt es Lauftrainings-Gruppen – hier muss du einfach mithalten und es ist viel effektiver als alleine damit anzufangen – oder doch lieber zu einem bestimmten Termin Zumba tanzen oder dich einer Yoga-Gruppe anschließen?)

– hast du einen festen Stundenplan? Ist es dir überhaupt möglich feste Termine zu planen?

 

Egal was du dir vornimmst, es muss zu einer Gewohnheit werden.

Nehmen wir als Beispiel das Rauchen!

Warum ist es so schwer mit dem Rauchen aufzuhören? Weil man zu bestimmten Zeiten raucht. Die meisten Raucher haben feste Zeiten: nach dem Essen, nach dem Sex, morgens wenn sie die Augen aufmachen, wenn sie Alkohol trinken …

Was macht man in der Pause wenn alle anderen rauchen? Bekommt man überhaupt noch eine Pause?

In dem Fall brauchst du eine neue Gewohnheit und diese soll möglichst nichts mit Schokolade zu tun haben.

Als ich zu rauchen aufhörte, musste ich mir Alternativen suchen. Mein Mann hat genüsslich weiter geraucht – ich habe in der Zeit aufgeräumt. Es wurde, zum Glück, nicht zum Zwang – die Wohnung war aufgeräumt und ich habe mich gut gefühlt – ich muss aber auch hier anmerken, dass ich ein Mensch bin, der sehr gerne aufräumt und der Anblick von einem frisch aufgeräumten Schreibtisch war eine doppelte Belohnung. Aber vielleicht gibt es für dich auch was griffbereites was dir Spaß macht und dich von die Sucht ablenkt.

Irgendwann hat es mich nicht mehr interessiert, dass mein Mann wieder beim Rauchen war – soll er doch, dachte ich mir und habe einfach weiter gemacht mit dem was ich gerade tat z.B. weiter gearbeitet oder in meinem Buch weiter gelesen – es ist schon so lange her – damals gab es kein Laptop oder Internet – und siehe ich bin immer noch Nichtraucherin!

APROPOS DAS IST GANZ WICHTIG: ersetze nicht eine schlechte Angewohnheit mit einer anderen!!!!

Willst du was aufhören – dann suche nach (sinnvollen) Alternativen

Willst du was beginnen – baue es in deinem Terminkalender ein und übernehme dich nicht gleich

Wie kann es funktionieren?

Du brauchst ein Plan!

Du willst mit etwas aufhören:

– Mache eine Liste. Schreibe auf was du in der Zeit alles machen kannst, in der du sonst rauchen würdest. Unterteile es in Zuhause, auf der Arbeit, Unterwegs.

– schreibe zu jedem Anlass mindestens drei Alternativen auf.

Du willst etwas beginnen:

Du brauchst einen Terminkalender und ein Tagebuch.

– Trage die Zeiten in deinem Kalender ein wo du weißt, dass du definitiv freie Termine hast.

– schreibe deine Erfolge auf

Wenn du es wirklich ernst meinst, dann schreibe es mir – ich verspreche, dass ich mich in vier Wochen und in ein halbes Jahr melden werde um mich zu erkundigen wie du voranschreitest. Dawn@morning-side.de

So und nun wünsche ich dir VIEL GLÜCK mit deinem Vorsatz 🙂